Die Kinderstube


Hier sieht man unser Welpenzimmer, in welchem die Welpen geboren werden und ihre ersten Lebenswochen verbringen.

Das Zimmer lieg zentral in unserem Haus, so dass man es jeder Zeit schnell erreichen kann. Im Zimmer ist genügend Platz für die ersten Entdeckungstouren der Welpen. Je nach Alter, meist ca. 4. Woche, wenn die Welpen mobil werden und anfangen zu laufen,   werden sie die Welpenkiste verlassen und ihre Umgebung erkunden. Ergänzt wird dann der Raum mit Spielzeug, Rascheltunnel und anderen Dingen, mit denen die Welpen ihre Sinne und ihr Geschick entwickeln können. 

Das Zimmer ist ebenfalls ausgestattet mit einer Schlafcouch, denn wir verbringen hier zusammen mit der Hündin die letzten Wochen vor der Geburt und dann die Zeit der Welpenaufzucht, um schnell vor Ort zu sein, wenn unsere Hilfe von Nöten ist. Ein Außengehege wird ebenfalls zur Verfügung stehen ( befindet sich noch in der Bauphase, so dass erst einmal der Rasenteil des Gartens benutzt wird) , mit Innenhütte, Spielsachen, verschiedenen Untergründen und natürlich Wasser. Sobald die Wetterlage es erlaubt, können die ca. 5 Wochen alten Welpen davon Gebrauch machen.

Das Welpenzimmer ist nun fertig!


Außengehege




Wenn die Welpen geboren werden, sind sie taub und blind. Sie öffnen ihre Augen zwischen dem 10.-14. Lebenstag. Auch das Gehör entwickelt sich zeitgleich. Die gesunde Mutterhündin säugt ihre Welpen allumfänglich.

Ab der 3./4. Woche, wenn die Welpen ihre ersten Schritte machen und je nach Milchleistung der Hündin, bekommen die Welpen ihre erste feste Nahrung in Form eines "Welpenbreis". Jeder Züchter wird hier sein eigenes Rezept haben. Bewährt hat sich in unserer Zuchtgemeinschaft ein Futterbrei aus Welpenfutter (kostenlose Werbung), Olewo (kostenlose Werbung) und Ziegenmilch (kostenlose Werbung). Der Brei ist gut bekömmlich und wird gesteigert von einer Mahlzeit am Tag, auf bis zu drei Mahlzeiten, innerhalb einer Woche. Gefüttert wird er in einem Ringnapf (kostenlose Werbung), damit alle Welpen gleichzeitig das Futter erreichen können und ein gewisser Futterneid auch die schwächeren Welpen animiert, gut zu futtern.          

Sobald die Welpen auf ihren Beinchen stehen, beginnen sie sich von allein zu lösen, also Urin und Kot abzusetzen. Wir habe ab dieser Zeit ein "Puppy-Toi-Toi" (kostenlose Werbung) im Einsatz, welches mit in der Welpenkiste steht und später im Auslauf. Man kann die Reinlichkeit der Hunde, die ja keine Nestverschmutzer sind ausnutzen, um die Welpen an einen bestimmten Ort zu gewöhnen, wo sie sich lösen können. Das klappt meist sehr gut, benötigt aber eine gewisse Zeit des Trainings, bietet aber eine gute Möglichkeit, die Stubenreinheit zu fördern.